22.08.2014 14:39 Alter: 3 yrs
Kategorie: Ev Jugend Aktuell, Sail Together
Von: Katharina Pohl

Ein Gefühl wie Weihnachten!


"ich hatte zwischendurch ein Gefühl wie Weihnachten"

Dieses Fazit erfüllt am letzten Morgen des Segeltörns das Unterdeck. Die Stimmung ist friedlich und keiner möchte wirklich zurück nach Hause fahren.

Maik und Chiara beschreiben ihren ersten inklusiven Segeltörn mit dem Gefühl wie in einer großen Familie. Besonders die Harmonie bei gemeinsamen Aktivitäten wie kochen, essen, segeln oder relaxen wird ihnen lange in Erinnerung bleiben. Auch bei den anderen 16 Teilnehmenden wird dieser Törn nicht in Vergessenheit geraten. Das Leben auf engstem Raum für sechs Tage und Nächte  auf dem Plattbodenschiff Lutgerdina im Ijselmeer ist nun mal etwas ganz besonderes.

Wie Inklusion am besten praktiziert werden kann und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen ist in dieser Woche kein Gesprächsthema. Es geht vielmehr darum, dass alle mit anpacken können – Hier ist nichts unmöglich, es geht immer mehr, als man vorher denkt. Jacqueline zum Beispiel sagt zum Abschluss ihres 5. Segeltörns mit der Evangelischen Jugend: „Ich bin stolz auf mich selbst, weil ich hier gelernt habe wieviel ich doch alleine kann und das möchte ich auch Zuhause so weiterführen!“. Dabei strahlt sie über das ganze Gesicht und die ganze Schiffsbesatzung freut sich mit ihr. Während dieses Törns durften alle voneinander lernen. Till der zum 3. Mal bei dem Törn dabei war und mittlerweile einen Segelschein auf der barrierefreien Jolle des Vereins Sail Together e.V. macht, brachte der gesamten Besatzung bei, wie man einen Achter-Knoten bindet. Gerne half er auch Philipp und Dirk dabei sich zu entspannen und überließ ihnen für ein kleines Nickerchen seinen E-Rolli.

Unter dem Leitthema „Her mit dem guten Leben“  konnte man seine Seele baumeln lassen - im wahrsten Sinne des Wortes, denn alle Teilnehmenden erhielten eine Hängematte zum selbst gestalten. Auch hier konnte man das Gefühl einer besonderen Gemeinschaft spüren. Unter Deck wurden gemeinsam die Schablonen erstellt, während Alexander, Christian und Till in den Maschinenraum kletterten um dort windgeschützt die Hängematten zu besprühen. Man konnte es kaum erwarten endlich in der eigenen Hängematte zu liegen.
Am letzten Abend fanden dann die 18 Hängematten zwischen Reling und dem Baum des Hauptsegels ihren Platz und luden zu einer gemeinsamen Traumreise ein. Es entstand eine wohlig-warme und liebevolle Atmosphäre. Die Segelcrew verriet dann, dass es noch nie eine „Hängematten-Lounge“ auf der Lutgerdina gab!

Auch das abwechslungsreiche Wetter konnte die Stimmung an Deck und unter Deck nicht beeinflussen. Durch starken Wind und hohe Wellen musste die Lutgerdina zwei Tage vor Ameland liegen und als das Wetter es dann zu ließ abzulegen, riss mit einem lauten Knall nach gerade mal zwei Wenden das Großsegel. Davon ließ sich dennoch keiner beeindrucken, denn nach einigen Schrecksekunden ging es schnell frohen Mutes mit den restlichen drei Segeln und einem Hilfssegel weiter.

Was sich anhört wie in einem mitreißenden Film über Inklusion, ist bei uns eine Woche lang Realität. Natürlich gibt es auch Schwierigkeiten und Unangenehmes, denn immer bereit zu sein etwas für andere zutun, kann einfach auch anstrengend sein. Einfacher und bequemer geht immer, aber diese Erfahrung vergisst niemand. Wenn alle mit anfassen bekommt man den richtigen Kurs und das ist  uns auf diesem Törn gelungen. 

Wenn nun am Ende der Satz erklingt „Das ist ein Gefühl wie Weihnachten!“ und jede/r mit dem ganzen Herzen zustimmen kann, dann liegt das an einer intensiven und wundervollen Zeit, in der man sich und die Gemeinschaft wachsen gesehen hat und sich alle mit der Lebensfreude der Anderen mitreißen lassen konnten. Dafür sind wir dankbar!

Die Evangelische Jugend Dortmund war vom 09.08.-15.08.2014 mit 18 jungen Menschen eine Woche lang segeln, davon 7 Jugendliche mit einer amtlich anerkannten Behinderung. 
Seit Mai 2013 macht die Evangelische Jugend Dortmund in Kooperation mit dem Verein Sail Together e.V. barrierefreie Segelangebote auch für Rollifahrende auf dem Dortmunder Phönixsee. Kontakt, Informationen und die Möglichkeit zum Buchen finden Sie auf der Homepage
www.ej-do.de oder sie sprechen direkt mit Dirk Loose 0231-847969-34.

von Katharina Pohl