22.08.2016 12:57 Alter: 1 year
Kategorie: Ev Jugend Aktuell, Sail Together

"Das war das Schönste ... "


"... was ich jemals in meinem Leben erlebt habe", sagt Malwa am Ende des inklusiven Segeltörns der Evangelischen Jugend Dortmund vom 13.-19. August auf dem Ijsselmeer und der Nordsee. 
Zwanzig Menschen mit und ohne Behinderung haben sich auf den Weg gemacht für diese besondere Erfahrung. Drei Rollifahrende und mehrere Menschen mit besonderem Förderungsbedarf sind in einer Woche zu einer ungewöhnlichen Gruppe geworden. Der rote Faden "Träume und Visionen für das eigene Leben und das Leben aller" zog sich durch fast alle Angebote, die teilweise ganz beiläufig Raum zur eigenen Vertiefung boten. Ob nach dem Frühstück durch die Präsentation einer besondere Biographie oder durch ein Gesprächsangebot zwischen den Wenden, alle hatten etwas zu erzählen oder lauschten den Worten der anderen. "Es war wunderbar und ganz toll", sagt Markus ein Teilnehmer, " ich habe mich hier so wohl gefühlt. Das Beste für mich war die Übernachtung an Deck unter dem vollen Mond. Ich habe zwar wenig geschlafen, aber das ist nicht schlimm," so Markus weiter. "Für mich war es das erste Mal auf so einem Törn und ich bin begeistert, was wir alles erlebt haben. Das ungezwungene miteinander Kochen oder der tolle Singabend, waren schon echt klasse" berichtet Pia, eine der jüngsten Teilnehmenden. Chiara, die später einmal Heilpädagogik studieren möchte und schon mehrmals mit dabei war, ist angetan von der diesjährigen Gruppe. "Die Atmosphäre war durchgängig super und ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Törns geben mir das Gefühl entspannen und trotzdem irgendwie mit anpacken zu können. Irgendwie könnte es so mit der Inklusion vielleicht doch klappen!" 
Mark, der Kapitän, fasst seine Gedanken so in Worte: "das Team der Lutgerdina freut sich jedes Jahr auf die Gruppe der Evangelischen Jugend Dortmund: "Wir knobeln jedes Jahr bei der Aufteilung, wer mit Euch segeln darf. Das wirklich ungewöhnliche bei Euch ist, dass ihr immer ein "lekka Thema" mitbringt, das ihr die Woche über lebt. Das ist auch für die Crew jedes Mal eine Bereicherung und wir reden immer noch lange über die Törns mit Euch!" und weiter "auch die Zusammensetzung der Gruppe ist immer super ausgewählt. Ihr habt so tolle Teamende - gut vorbereitet für die Arbeit und dann auch noch unbehinderte Teilnehmende, die diesen Törn als Urlaub buchen. Das ist großartig und einzigartig. In Holland melden sich nur die Behinderten an und zahlen den Preis für den Törn. Die Nichtbehinderten sind Freiwillige, die die Behinderten begleiten und ihnen helfen."

Zwanzig Jahre fährt die Evangelische Jugend nun jedes Jahr mind. einmal mit der Lutgerdina von der Sail Wise Organisation aus den Niederlanden. "1996 haben wir gesagt, wir versuchen mal was neues - wir gehen mit Rollifahrenden segeln," sagt Dirk Loose von der Evangelischen Jugend Dortmund. "Damals war das noch absolut unbekannt und viele Leute haben uns für verrückt erklärt, aber bis heute gibt es für mich keinen Ort auf der Welt, wo man leichter und selbstverständlicher in Kontakt kommen könnte, als in dem begrenzten Lebensraum Schiff," so Loose weiter. Die Lutgerdina ist ein Plattbodenschiff das fachgerecht barrierefrei umgebaut wurde und einzigartig auf der Welt ist. "Jede Gruppe ist somit Teil einer inklusiven Vision!"